Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Beitrag 1 bis 10 von 32 Beiträgen
Administrator

Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von Administrator am 17.04.2011, 13:56 Uhr
#1

Die Wahlbörse zur Bürgerschaftswahl in Bremen ist mit nunmehr über 60 Spielern schwungvoll gestartet und zeigt einige bemerkenswerte Ergebnisse. Da es in den letzten beiden Monaten keine Umfragen für Bremen gegeben hat, ist die Wahlbörse das einzige aktuelle, politische Stimmungsbarometer.

Zunächst ist festzustellen, dass der Höhenflug der Grünen anhält. Die Kurse schwankten in der letzten Woche relativ stark um den Mittelwert von 24,4%. Zurzeit beträgt die Prognose 24,0%. Damit sind die Grünen hinter der SPD auf Platz 2 vorgerückt. Sie könnten ihr Ergebnis von 2007 um 50% verbessern.

Umgekehrt setzt sich der Abwärtstrend der FDP fort. Sie wurde im Mittel nur mit 4,2% eingeschätzt und hat bisher zu keinem Zeitpunkt die erforderliche 5%-Grenze übertroffen. Aktuell beträgt die Prognose 4,5%.

Die SPD steht klar auf dem 1. Platz. Der Mittelwert in der letzten Woche war 36,4% (aktuell 35,0%). Somit ist die SPD ungefähr so stark wie bei der letzten Bürgerschaftswahl.

Die CDU hingegen muss bisher Verluste hinnehmen. Der Mittelwert der letzten Woche betrug 21,2% und momentan ist der Stand 21,1%. Damit ist die CDU auf Platz 3 zurückgefallen.

Die Linke wird im Wochendurchschnitt mit 5,8% bewertet und ist jetzt leicht verbessert auf 6,1%.

Der Anteil der Sonstigen war in den letzten Tagen durchschnittlich 8,1% und ist auch jetzt mit 9,2% relativ hoch. Das könnte bedeuten, dass eventuell eine der sonstigen Parteien, in erster Linie wohl die BIW durchaus eine kleine Chance haben könnte.

Man darf gespannt sein, wie sich die Wahlbörse nach dieser handelsstarken Woche weiterentwickelt.

Widow

RE: Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von Widow am 17.04.2011, 19:02 Uhr
#2
Es sind wohl unter den Sonstigen weniger die BIW, sondern eher B+B, als Newcomer, die die NAchfrage treiben. Die Wählergemeinschaft scheint sich als echte Alternative zu etablieren. So ist deren Spitzenkandidat Micheal Busch im Weser Kurier vorgestellt worden. Als einziger neben den etablierten. Sie selbst nehmen 10% plus X ins Visier.Mal sehen was wird
gruener

RE: Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von gruener am 17.04.2011, 20:53 Uhr
#3
Danke für die Ergänzung, Widow.
Das bestätigt meine Einschätzung, die (leider) eine von außen ist.
Allerdings glaube ich, dass die BIW ebenfalls in die Bürgerschaft einziehen wird, da sie in Bremerhaven über 5 % kommt. Auf jeden Fall werden in der neuen Bürgerschaft weniger Parteien vertreten sein, trotz neuem Wahlgesetz und 5 Stimmen pro Wähler.

10 + X für die B+B ist sicher nicht völlig unmöglich, da sie aber primär - so meine Vermutung - von CDU und FDP abschöpfen wird, können ihre Prozente nicht in den Himmel wachsen. So viel ist da in Bremen nicht zu holen. Ich denke (derzeit), sie könnte knapp reinkommen.
Administrator

Zweiter Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von Administrator am 26.04.2011, 14:05 Uhr
#4

An der Wahlbörse zur Bürgerschaftswahl in Bremen beteiligen sich jetzt über 70 sehr aktive
Spieler. Der höchste Stückumsatz ist zurzeit bei den Linken und Sonstigen zu beobachten. Während die sonstigen Parteien bei den meisten Landtagswahlen (Ausnahme Sachsen-Anhalt mit 11,3%) nur auf etwa 5-7% kommen, liegen sie in Bremen schon fast bei 10%. Am ehesten könnten wohl BIW und B+B für eine Überraschung sorgen, wobei der spezielle Wahlmodus in Bremen deren Chance auf Parlamentssitze durchaus erhöhen könnte.

Im Einzelnen sind in der letzten Woche die Linken und vor allem die Sonstigen im Kurs gestiegen, während die anderen Parteien stagnieren oder leicht verloren haben. Hier werden jetzt die Durchschnittswerte der letzten sieben Tage und in Klammern die zugehörigen Schwankungen jeweils in Prozent angegeben.

SPD 35,1 (+/- 1,3), Grüne 23,8 (+/- 0,9), CDU 20,9 (+/- 0,8), Linke 6,2 (+/- 1,0),
FDP 4,5 (+/- 0,4), Sonstige 9,6 (+/- 1,0).

Gern laden wir weiterhin alle Interessierten ein, an unserer Wahlbörse teilzunehmen.
Denn eine große Zahl von Mitspielern erhöht meist die Prognosequalität, um gegen die Konkurrenz aus den Umfragen bestehen zu können.

Unsere Ergebnisse werden transparent und nachvollziehbar dargestellt. Im Gegensatz dazu verwenden die Meinungsforschungsinstitute keine repräsentativen , sondern Zufallsumfragen, die sie mit subjektiven, nicht einsehbaren Verfahren verfeinern, um den Bruttoumfragewerten den geeigneten „Feinschliff“ zu geben. Außerdem sind Umfragen immer in großer Zahl vorhanden, wenn es medienwirksam ist, wie zuletzt in Baden-Württemberg. Hier in Bremen hat es hingegen in diesem Jahr bisher nur eine Umfrage im Februar gegeben.

gruener

RE: Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von gruener am 29.04.2011, 16:10 Uhr
#5

Während die sonstigen Parteien bei den meisten Landtagswahlen (Ausnahme Sachsen-Anhalt mit 11,3%) nur auf etwa 5-7% kommen, liegen sie in Bremen schon fast bei 10%. Am ehesten könnten wohl BIW und B+B für eine Überraschung sorgen, wobei der spezielle Wahlmodus in Bremen deren Chance auf Parlamentssitze durchaus erhöhen könnte.



eine weitere überraschung in punkto biw?
die bürger in wut sitzen bereits in der bürgerschaft. eine überraschung wäre demnach, wenn sie fraktionsstärke erhielten.
was verleitet euch zu dieser vermutung?
zwei kleine parteien über 5 % würde selbst meine, wie ich bisher annehme, großzügige analyse der kleinen parteien in den schatten stellen, die dann zusammen gut sein würden für mind. 15 % (ca. 10 % zusammen für biw und b+b + ca. 2 % piraten, mind. 2 % für weitere rechtsparteiten - npd, protest der bürger, freie wähler, 0,5 % für rrp und mind. 1 % für den rest - bbl, fb, dialog, bip)

ist das realistisch?

Unsere Ergebnisse werden transparent und nachvollziehbar dargestellt. Im Gegensatz dazu verwenden die Meinungsforschungsinstitute keine repräsentativen , sondern Zufallsumfragen, die sie mit subjektiven, nicht einsehbaren Verfahren verfeinern, um den Bruttoumfragewerten den geeigneten „Feinschliff“ zu geben.



starker toback!
die meinungsforscher sind vermutlich "not amused". :-)

andererseits: die wahrheit muss gelegentlich klar und deutlich und vor allem unmissverständlich ausgesprochen werden.
Administrator

RE: Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von Administrator am 30.04.2011, 16:39 Uhr
#6
eine weitere überraschung in punkto biw?
die bürger in wut sitzen bereits in der bürgerschaft. eine überraschung wäre demnach, wenn sie fraktionsstärke erhielten.
was verleitet euch zu dieser vermutung?
Mit "Überraschung" ist gemeint, dass BIW (bisher ein Sitz) und B+B in die Bürgerschaft kommen könnten, aber nicht in Fraktionsstärke.
Zusammen werden beide für das Gesamtgebiet auf 4-6% geschätzt. Addiert man die nachvollziehbaren Bewertungen von dir (gruener) für die Piraten, Rechte und Splitterparteien mit 5,5% dazu, so kommt man insgesamt für die Sonstigen auf 9,5-11,5%. Auf diese Weise sollte der aktuelle Kurs der Sonstigen interpretiert werden.

Übrigens kann man häufig beobachten, dass die Sonstigen in Umfragen meist zu niedrig und in Wahlbörsen eher zu hoch eingeschätzt werden.
gruener

RE: Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von gruener am 30.04.2011, 21:15 Uhr
#7
hmmm?!
diese rechnung geht m.e. immer noch nicht auf. ich folge der aussage - biw und b+b in der bürgerschaft - trotzdem. dann hielte ich folgendes szenario für realistisch:

1. die biw wird in bremerhaven über 5 % kommen. sie kandidiert aber landesweit. ich vermute daher, sie könnte ähnlich abschneiden wie die dvu vor 4 jahren, sprich 2 - 3 prozent.

2. die b+b - als liberale und wirtschaftsorientierte initiative - dürfte eher im wahkbezirk bremen über 5 % kommen. dh aber: sie läge landesweit bei ca. bzw. mind. 5 %. (5 % in bremerhaven entsprechen etwa 0,8 % landesweit, das ergebnis der b+b dort ist also zu vernachlässigen.)

daraus würde folgen: in summe erhielten beide parteien mind. 7 - 8 prozent.

und noch ein widerspruch:
in wahlbörsen liegen die anderen oft unter dem realen ergebnis. sie sind anonym, schwerer greifbar als die etablierten parteien mit einer eigenen aktie, deren kurse gerne einmal gepuscht werden.
gruener

RE: Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von gruener am 30.04.2011, 21:55 Uhr
#8
eine persönliche anmerkung noch:
mir liegt es fern, mit solchen postings den kurs der anderen nach oben treiben zu wollen. ich versuche nur, ein möglichst realistisches bild der anderen zu entwerfen, was in punkto bremen verdammt schwer fällt.

daher eine bitte an die mitspieler aus bremen:
vor ort hat man manchmal ein klareres bild von dem, was grade passiert. teilt ihr die einschätzung, dass sowohl biw und b+b in die bürgerschaft einziehen könnten? sind diese beide parteien - und möglicherweise sogar noch weitere - im wahlkampf entsprechend präsent?

wir sollten nicht vergessen: in bremerhaven genügen vermutlich 2500 stimmen, um die 5 % (sicher) zu überspringen. siehe auch ergebnis der letzten wahlen:
http://www.statistik.bremen.de/sixcms/media.php/13/LW07end_Tabteil1_gesamt.pdf
ob dieser wenigen stimmen könnten diverse kleinparteien die 5 % hürde in bremerhaven schaffen, ironisch formuliert selbst die fdp. :-))
Administrator

RE: Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von Administrator am 02.05.2011, 12:51 Uhr
#9

Unsere Behauptung ist, dass die PESM-Wahlbörsen in der Vergangenheit meist das Ergebnis der Sonstigen überschätzen, während die Umfragen sie häufig unterschätzen. Daraus folgt auch die zweite Aussage, dass bei der Bewertung der Sonstigen die Wahlbörse eher zu höheren Werten kommt als die Umfragen.

Dieses kann mit den Ergebnissen unserer Wahlbörsen in den letzten 11 Jahren verifiziert werden. Hier werden nur die jedem sichtbaren Resultate der letzten 4 Wahlen herangezogen.

Baden-Württemberg:
PESM-Wahlbörse knapp über dem tatsächlichen Wert,
6 von 7 echten Umfragen darunter,
6 von 7 Umfragen unter der Wahlbörse.
Rheinland-Pfalz:
PESM-Wahlbörse knapp unter dem tatsächlichen Wert,
4 von 4 Umfragen darunter,
4 von 4 Umfragen unter der Wahlbörse.
Hamburg:
PESM-Wahlbörse über dem tatsächlichen Wert,
3,5 von 6 Umfragen darunter,
5 von 6 Umfragen unter der Wahlbörse.
Sachsen-Anhalt:
Alle unter dem tatsächlichen Wert,
2 von 3 Umfragen unter der Wahlbörse.

Dabei sind Landtagswahlen in östlichen Bundesländern, insbesondere ohne Zeitungsbegleitung, von besonderer Schwierigkeit. Endergebnis: in 17 von 20,d.h. 85% der Paarvergleiche liegen bei der Bewertung der Sonstigen die Umfragen unter der PESM-Wahlbörse.Die erste Aussage ist hier nicht klar verifiziert.

Den Vorschlag von gruener, dass sich die einheimischen Teilnehmer unserer Wahlbörse zu den Einschätzungen der Sonstigen in Bremen gerne äußern sollen, möchten wir nachdrücklich unterstützen. Denn als weiterer Unsicherheitsfaktor kommt- wenn mein Kenntnisstand stimmt- hinzu, dass man schon ab 16 Jahren in Bremen wählen darf. Bremen ist also wegen mehrerer Spezialitäten eine harte Nuss. Wir möchten uns auch bei gruener für die Beiträge und Diskussionen bedanken.

Administrator

Neuer Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Von Administrator am 02.05.2011, 13:11 Uhr
#10

Neuer Zwischenbericht zur Bürgerschaftswahl Bremen

Bei der anstehenden Bürgerschaftswahl in Bremen haben sich die Kurse der Wahlbörse trotz regen Handels der nunmehr 80 Teilnehmer relativ stabil gehalten. Diese Ruhe vor der heißen Endphase ist häufig zu beobachten.

Nachfolgend sind für die Zeit vom 25.04. bis 01.05. die Mittelwerte sowie in Klammern die Schwankungen der Kurse jeweils in Prozent angegeben. Es zeigt sich, dass sich die Linke mit einem Zuwachs von gut 1% im Laufe der vergangenen Woche am meisten verbessert hat. Die anderen Parteien haben sich nur wenig verändert. Auch die Schwankungen sind gering.

SPD: 35,0 (±0,3),
Grüne: 23,5 (±0,3),
CDU: 20,7 (±0,4),
Linke: 6,7 (±0,5),
FDP: 4,4 (±0,1),
Sonstige: 9,8 (±0,2).

Im Vergleich zur Wahl 2007 wird die rot-grüne Koalition somit um über 5% zulegen.
Insbesondere die Grünen haben sich sehr stark verbessert und sogar die CDU überholt.
Auch die Sonstigen werden sich steigern. Den höchsten Verlust könnte die CDU erleiden, während es die FDP mit einem Ergebnis unter 5% am empfindlichsten träfe.

Mitspieler sind weiterhin herzlich willkommen und können schnell einsteigen, um das immer wieder spannende Finale an der Wahlbörse mit zu gestalten.

Beitrag 1 bis 10 von 32 Beiträgen

Newsletter

Keine Wahlbörse mehr verpassen!

Kundenservice

Fragen, Anregungen und Kritik?

Schreib uns eine Email an:
pesm@prognosys.de

Sicherheit

Click for Certificate Validation
  • Sichere SSL-Verbindung
  • Datenschutz garantiert