Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Forum » Piraten-Hatz

Beitrag 1 bis 10 von 60 Beiträgen
isabell

Piraten-Hatz

Von isabell am 05.10.2012, 17:59 Uhr
#1
Natürlich verhalten sich die Piraten nicht wie die etablierten Parteien, aber das macht ja teilweise ihren Reiz aus.Doch jetzt scheint in den Medien nicht nur die Schonfrist vorbei, sondern vielerorts beginnt auch die Treibjagd.
Schon greifen die Umfrageinstitute die Steilvorlage auf und bewerten die Piraten vermeintlich folgerichtig mit 3-4% in Niedersachsen und aktuell mit 4% im ARD-Deutschlandtrend.Das nehmen Zeitungen und Fernsehen wieder auf, und so geht es weiter.
Dieses Muster ist leider typisch und wird vielleicht noch nicht in Niedersachsen, spätestens jedoch bei der Bundestagswahl erfolgreich sein.
Die Wahlbörse bleibt mit 6,2% noch ziemlich gelassen.
gruener

RE: Piraten-Hatz

Von gruener am 05.10.2012, 20:39 Uhr
#2
der mediale wahnsinn braucht stets neue politische opfer, die er niederschreiben kann.
zuerst die fdp, gefolgt von der linken und nun die piraten. demnächst sind auch mal wieder die grünen dran.

wir sollten dazu einen markt aufsetzen. welche partei wird als nächstes von der presse niedergeschrieben
Ruebezahl

RE: Piraten-Hatz

Von Ruebezahl am 06.10.2012, 15:54 Uhr
#3

--- Beitrag wurde entfernt ---

Rubicon72

Wieso Piraten-Hatz? Wo??

Von Rubicon72 am 07.10.2012, 22:20 Uhr
#4
Ich stimme zu, dass momentan sehr intensiv über schlechte Umfragewerte der Piraten berichtet wird, es wird aber auch - und das ist für mich als Wähler bzw. Wahlbörsenhändler entscheidend - darüber berichtet, wie der Vorstand der Partei miteinander in aller Öffentlichkeit umgeht - und DAS ist desaströs. Hinzu kommt die nach wie vor vorhandene Abwesenheit klarer Positionen der Piratenpartei - Wähler wollen wissen, wofür eine Partei steht. Kleinparteien (unter 20% Anteil) brauchen zumindest ein zentrales Thema - das haben die Piraten zwar, eine klare Meinung zur Lösung dieses Themas (geistiges Eigentum) haben sie aber nicht. Sie gehen mit keinerlei Lösungsvorschlägen auf den Wähler zu - das ist weder Schuld "der Medien" noch der anderen Parteien, sondern der Piraten selbst ;-) DAS ist ihr Problem.
gruener

GEZ? - ade!

Von gruener am 08.10.2012, 03:51 Uhr
#5
Insgesamt ist unsere Presse- und Medienlandschaft mehr damit beschäftigt Stimmungen in der Bevölkerung zu erzeugen, als objektiv zu berichten. Die Funktion der GEZ-finanzierten öffentlich-rechtlichen Medien ist in diesem Zusammenhang zweifelhaft: Sie dienen vorwiegend dem Machterhalt des Establishments, etwas der Volksverdummung ("DSDS"), aber ganz bestimmt nicht dem demokratischen Diskurs.


einigen wir uns auf folgendes:
diese (öffentlich-rechtlichen) medien brauchen wir nicht. und schon gar nicht wollen wir für solche medien auch noch bar cash entrichten, damit wir sie empfangen dürfen.
obwohl, es gibt einen punkt, an dem sind sie wirklich richtig gut. wetten, dass...?
aber um diese armselige sendung zu sehen, möchte ich bares sehen, nicht zahlen.

ich halte es daher lieber mit henning venske: das beste am öffentlich-rechtlichen rundfunk ist die werbung. schade nur, dass diese so niveaulos ist.
isabell

RE: Piraten-Hatz

Von isabell am 08.10.2012, 11:19 Uhr
#6
Die vorgebrachte Kritik an den Piraten, endlich sinnvolle Inhalte zu liefern, ist durchaus berechtigt. Allerdings ist häufig Reden Mist (Dobrindt,Rösler),Schweigen hingegen Gold.
In den Medien sollten jedoch auch einmal positive Seiten der Piraten erwähnt werden.Sie machen nicht dogmatische Opposition,sondern richten sich bei den Abstimmungen nach den Inhalten(siehe kürzlich in SH).
Man muss die Piraten ja nicht gleich wählen,sollte aber unbedingt die von den Piraten geforderte Transparenz im politischen Bereich unterstützen, damit das unerträgliche Gemauschel eingedämmt wird.
Das möchten die meisten Parteien und ein Großteil der Presse natürlich nicht, um das Wahlvolk weiterhin für dumm zu verkaufen.
Rubicon72

RE: Piraten-Hatz

Von Rubicon72 am 11.10.2012, 10:29 Uhr
#7
Allerdings ist häufig Reden Mist (Dobrindt,Rösler),Schweigen hingegen Gold.


Wie wahr, wie wahr... deswegen überrascht mich der nach wie vor recht hohe Wert der FDP - auf den Markt zur LTW in Bayern freue ich mich schon.
In den Medien sollten jedoch auch einmal positive Seiten der Piraten erwähnt werden.Sie machen nicht dogmatische Opposition,sondern richten sich bei den Abstimmungen nach den Inhalten(siehe kürzlich in SH).


Das stimmt allerdings und ist einer der (aus meiner Sicht) wenigen positiven Aspekte.
Man muss die Piraten ja nicht gleich wählen,sollte aber unbedingt die von den Piraten geforderte Transparenz im politischen Bereich unterstützen, damit das unerträgliche Gemauschel eingedämmt wird.


Teils, teils. Es gibt natürlich auch Inhalte, die man in der Öffentlichkeit nicht diskutieren kann (Kontrollausschuss für die Geheimdienste...) und solche, die man erst intern diskutieren sollte, bevor man als Partei/Regierung damit an die Öffentlichkeit geht (kritische Verhandlungen). Große Reformen sind in totaler Transparenz nicht zu erwarten, weil dann die entsprechenden Lobbygruppen die Öffentlichkeit gegen jegliche vernünftige Idee aufbringen würden. Das sollte man auch bedenken, wenn man über Transparenz spricht.

Außerdem arbeitet unser Bundestag schon ziemlich transparent - vom Herunterladen von Gesetzentwürfen bis bin zu Live-Übertragungen von Sitzungen des Bundestages und seiner Ausschüsse im Internet. Mich interessiert aktuell besonders die Wahlrechtsdebatte und es gab keine wichtige Sitzung, die man nicht hätte online verfolgen können.
Rubicon72

RE: Piraten-Hatz

Von Rubicon72 am 10.07.2013, 20:20 Uhr
#8
So richtig viel hört man von den Piraten momentan leider nicht. Die NSA-Affäre wäre doch genau ihr Thema...
Alternativlos

RE: Piraten-Hatz

Von Alternativlos am 11.07.2013, 21:49 Uhr
#9
Abwarten...das Potential der Piraten liegt sicher signifikant über 3%. In den Bundestag werden sie es aber sicher nicht schaffen , obwohl viele junge Wähler diese Partei wählen werden. Noch ist die Geheimdienstsache nicht aus der Welt
pfosten

RE: Piraten-Hatz

Von pfosten am 13.07.2013, 22:53 Uhr
#10
Wie hoch ist der Anteil junger Wähler (ggü. allen Wahlberechtigten und spez. ggü. allen Wählern)?
Beitrag 1 bis 10 von 60 Beiträgen