Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Noch nicht angemeldet?

Melde dich jetzt an und werde Teil der Prognose!

Kostenlos registrieren

User-Prognose

Zur User Prognose

Liefer deine Prognose ab und gewinne bis zu 30€!

Zum Gewinnspiel

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » Raum für Grundsätzliches

Beitrag 41 bis 50 von 65 Beiträgen
Linker_Trollalarm

RE: Raum für Grundsätzliches

Von Linker_Trollalarm am 26.09.2017, 14:43 Uhr
#41
Rubicon hat in diesem Forum viele präzise Analysen geschrieben.Er hat allerdings auch heftig bis an die Grenze seine Positionen gegen rechte Argumente verteidigt.Seine kritische Stimme wird hier im Meinungsspektrum fehlen.
Das soll kein Nachruf sein,sondern ein Aufruf, nach einer Besinnungszeit zurück zu kommen.


Er wird sicher wiederkommen, spätestens bei der ersten AfD-Niederlage.
revolutz

RE: Raum für Grundsätzliches

Von revolutz am 28.09.2017, 12:47 Uhr
#42
Der rabiate Ton, den du so wie viele Gegner der Rechten einschlägst, ist doch nur Wasser auf deren Mühlen.

Für mich ist Rubicon aktuell ein verbaler Brandstifter. Ich hoffe sehr, dass er sich Ihre Argumente zu Herzen nimmt.


Ganz im Gegenteil. Rubicon hat hier oft Menschenrechte und Humanität gegen die Menschenfeinde und Brandstifter verteidigt. Ich kann verstehen, dass er sich angesichts der Untätigkeit der Moderation zurückzieht. Ich hatte das auch erwogen, aber letztlich möchte ich öffentliche Räume auch nicht den Rassisten und Menschenfeinden überlassen.
revolutz

RE: Raum für Grundsätzliches

Von revolutz am 28.09.2017, 13:00 Uhr
#43
..., daher konzentriere ich mich auf den Kampf gegen diese Rechtsradikalen.

Jetzt machen die sogenannten Antifaschisten genau da wieder weiter, wo sie vor der Wahl aufgehört haben. Dass das aber nichts bringt, sieht man ja an dem Wahlergebnis der AfD. Lernt die Anti-AfD-Fraktion denn daraus nichts?

Statt sich mit KAMPF gegen etwas (so hat ein Ober-Nazi schon sein Buch betitelt) zu beschäftigen, sollte man sich lieber darauf konzentrieren, etwas FÜR die Menschen zu tun, insbesonders für die Abgehängten und Zu-kurz-gekommenen.

Nur so kann man einer extremen Partei / extremen Gesinnung den Nährboden entziehen, aber nicht, indem man mit immer neuen (bzw. alten) Parolen und Gegen-Parolen aufeinander einprügelt.


Ich gebe Ihnen da ein Stück weit recht. Wer den Menschenfeinden den Boden entziehen will, muss dafür sorgen, dass die materielle Ungleichheit wieder kleiner wird und dass mehr Menschen an wichtigen Entscheidungen beteiligt werden.

Allerdings ist es ebenso wichtig, sich gegen die AfD und andere völkische und rassistische Gruppierungen klar abzugrenzen und diese nicht als Normalität zu akzeptieren.
Krauty

RE: Raum für Grundsätzliches

Von Krauty am 28.09.2017, 16:17 Uhr
#44
Allerdings ist es ebenso wichtig, sich gegen die AfD und andere völkische und rassistische Gruppierungen klar abzugrenzen und diese nicht als Normalität zu akzeptieren.

Eine nationalkonservative bzw. rechtspopulistische Partei ist Normalität in der heutigen Parteienlandschaft. Schauen Sie nach Skandinavien, wo die anderen Parteien prinzipiell gut mit solchen Parteien auskommen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/afd-was-man-vom-umgang-mit-rechtspopulisten-in-skandinavien-lernen-kann-a-1169708.html
revolutz

RE: Raum für Grundsätzliches

Von revolutz am 28.09.2017, 21:35 Uhr
#45
Die AfD ist aber nicht einfach eine rechtspopulistische Partei, sondern eine völkische und rassistische Partei.
Krauty

RE: Raum für Grundsätzliches

Von Krauty am 28.09.2017, 22:04 Uhr
#46
Woran machen Sie das fest?
revolutz

RE: Raum für Grundsätzliches

Von revolutz am 29.09.2017, 07:43 Uhr
#47
Ich mache das daran fest, dass tonangebende Teile der AfD immer wieder die Zugehörigkeit zur deutschen Gesellschaft an die Abstammung binden wollen. Sie kennen sicher die Debatte, dass man die Geburtenrate unter Deutschen erhöhen müsse, weil die Flüchtlinge sonst bald in der Überzahl wären. Das ist eine typisch rassistische und völkische Argumentation.
rabilein1

RE: Raum für Grundsätzliches

Von rabilein1 am 29.09.2017, 11:01 Uhr
#48
Ich mache das daran fest, dass tonangebende Teile der AfD immer wieder die Zugehörigkeit zur deutschen Gesellschaft an die Abstammung binden wollen.

Heutzutage wird alles / werden alle durcheinandergewirbelt.

Warum wurde Deutschland Fußballweltmeister? = Nicht, weil die besten Fußballer aus Deutschland kommen, sondern weil Deutschland so attraktiv ist, dass die besten Fußballer die Deutsche Staatsbürgerschaft annehmen.

Und warum wird Bayern München immer Deutscher Meister? = Nicht weil die besten Fußballer in München geboren werden, sondern ...

Das war früher noch anders. Da zählte eben noch die Abstammung, also, wo jemand her kam, wo er aufgewachsen war. Sozusagen lebenslang Schalke oder Dortmund oder...

Man blieb eben da, wo man herkam. Zumindest im Geiste. Meistens jedenfalls.
Oder um auf das Zitat von oben zurückzukommen: Alle waren ein bisschen AfD
Krauty

RE: Raum für Grundsätzliches

Von Krauty am 29.09.2017, 11:06 Uhr
#49
Das ist eine typisch rassistische und völkische Argumentation.

Was heißt denn in dem Zusammenhang überhaupt "deutsch"? Rassistisch wäre, dass man irgendeine Art von Rassebegrif verwendet. Was ist die deutsche Rasse, gibt es das überhaupt? Ich würde diese Forderungen eher im Bereich "Islamfeindlichkeit" verorten.
rabilein1

RE: Raum für Grundsätzliches

Von rabilein1 am 29.09.2017, 11:12 Uhr
#50
1.) Wer den Menschenfeinden den Boden entziehen will, muss dafür sorgen, dass die materielle Ungleichheit wieder kleiner wird und dass mehr Menschen an wichtigen Entscheidungen beteiligt werden.

2.) Allerdings ist es ebenso wichtig, sich gegen die AfD und andere völkische und rassistische Gruppierungen klar abzugrenzen und diese nicht als Normalität zu akzeptieren.


Bei 1.) stimme ich voll und ganz zu: Wenn es überall auf der Welt so laufen würde würde wie in Mitteleuropa, dann würde es keinen einzigen Flüchtling geben.
Dann würden Menschen nur als Touristen oder als erwünschte Arbeitskraft nach Deutschland kommen - und Wohlstand bringen statt Geld zu kosten.

Zu 2.): Was ist denn "normal"??? - Was heute als "normal" gilt, das war früher mal "anormal" und wird eventuell in 50 Jahren wieder "anormal" sein.

Heute ist eben heute. Nur ein Furz der Geschichte, aber nicht der Nabel der Geschichte.

Würdest DU in eibnem anderen Land / zu einer anderen Zeit leben, dann wärst du genauso von diesem Land / dieser Zeit beeinflusst und würdest sicherlich völlig anders denken...
Beitrag 41 bis 50 von 65 Beiträgen

Newsletter

Keine Wahlbörse mehr verpassen!

Kundenservice

Fragen, Anregungen und Kritik?

Schreib uns eine Email an:
pesm@prognosys.de

Sicherheit

Click for Certificate Validation
  • Sichere SSL-Verbindung
  • Datenschutz garantiert