Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Forum » Zweiter Bericht zur BIP-Börse

Beitrag 1 bis 4 von 4 Beiträgen
ProfDrWalterMohr

Zweiter Bericht zur BIP-Börse

Von ProfDrWalterMohr am 22.07.2014, 10:05 Uhr
#1
Im DIW-Konjunkturbarometer vom 26.6. für das BIP in Deutschland (preis-, saison- und kalenderbereinigt) wird für das zweite Quartal 2014 ein moderater Anstieg von 0,3% gegenüber dem Vorquartal vorausgesagt.

http://www.diw.de/de/diw_02.c.102177.de/forschung_beratung/daten/konjunkturbarometer/konjunkturbarometer_vom_26_juni_2014.html

Auch das Institut für Weltwirtschaft hat am 11.6. eine fast identische Prognose für diese Zeitreihe veröffentlicht. Dort wird eine Steigerung von 1,1% als laufende Jahresrate angegeben, was im Vergleich zum Vorquartal (vierteljährlich umgerechnet) einen Zuwachs von etwa 0,27% bedeutet.

https://www.ifw-kiel.de/wirtschaftspolitik/konjunkturprognosen/konjunkt

Die in unserer BIP-Konjunkturbörse zu prognostizierende Zeitreihe ist nur preisbereinigt. Beide Reihen findet man unter:

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/Konjunkturindikatoren/VolkswirtschaftlicheGesamtrechnungen/kvgr111.html

Hier soll nun der Versuch unternommen werden, die Prognosen der beiden Institute auf unsere nur preisbereinigte Reihe umzurechnen. Wenn man bei der Reihe, die die Institute verwenden, für die Jahre 2006 bis 2013 jeweils den prozentualen Anstieg vom ersten zum zweiten Quartal berechnet, ergibt sich ein Mittelwert von 0,78%. D.h. der Anstieg von 0,3% für den aktuellen Übergang 2014 ist stark unterdurchschnittlich. Er beträgt nur 0,30:0,78=0,385 des mittleren Anstiegs. Entsprechend werden für unsere nur preisbereinigte Reihe die Anstiege vom ersten zum zweiten Quartal berechnet und gemittelt. Hier ergibt sich ein durchschnittlicher Anstieg von 1,23%. Wenn man nur mit diesem Wert arbeitet, erhält man als Prognose für das zweite Quartal 111,75X1,0123=113,12. Dieser Wert würde in der fünften Klasse liegen. Da die beiden Institute aber einen deutlich unterdurchschnittlichen Anstieg für die preis- , saison- und kalenderbereinigte Reihe vorhersagen, sollte man eher einen ähnlichen, proportionalen Anstieg für unsere Zeitreihe erwarten. Der Dreisatz zur Umrechnung lautet dann: 0,30:0,78=x:1.23. D.h. x=0,385x1,23=0,47. Mit diesem reduzierten, prozentualen Anstieg ergibt sich eine modifizierte Prognose von 111,75x1,0047=112,28. Dieser Wert liegt in Klasse 3.

Wenn man von dem Prognosewert der Institute von etwa 0,3% ausgeht, würde man für deren Zeitreihe einen Wert von 113,40x1,0030=113,74 erhalten. Berechnet man für die zweiten Quartale jeweils die Differenzen zwischen beiden Zeitreihen, so erhält man einen Mittelwert von 0,68. Das würde für unsere nur preisbereinigte Reihe eine Prognose von 113,74-0,68=113,06 und somit einen Wert in der fünften Klasse ergeben.

Das Handelsblatt schreibt in dem Artikel „Dämpfer für die deutsche Wirtschaft“ vom 15.7. von einer Delle für das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal. Andererseits wird dort das britische Wirtschaftsinstitut Market Economics mit einem Anstieg des BIP um 0,7% für das zweite Quartal zitiert. Auch wenn wir nicht wissen, welche der beiden BIP-Zeitreihen dabei zugrunde liegt, würde das auf einen Wert in der vierten Klasse hinauslaufen.

Im manager magazin online wird am 17.7. unter dem Titel „Aufschwung kommt zum Erliegen“ eine Prognose von Bank-Volkswirten veröffentlicht, die einen Anstieg von 0,2% für die Entwicklung des BIP vom ersten zum zweiten Quartal 2014 voraussagt. Das würde – hier ohne Umrechnung genommen – wieder für einen Wert in der dritten Klasse sprechen.

Da alle diese Rechnungen mit großen Unsicherheiten behaftet sind, wären sicherlich die Klassen 3, 4 oder 5 eine gute Wahl. Neben der Präferenz für diese drei Klassen sollte man jedoch auch die übrigen nicht vernachlässigen, allerdings mit deutlich geringeren Kursen (Wahrscheinlichkeiten).
Wir haben mit diesem Bericht absichtlich etwas gewartet, um zu sehen, wie sich die Mitspieler der BIP-Börse orientieren. Dazu stellen wir fest, dass deren Vorstellungen (man vergleiche das Balkendiagramm) gut zu unseren Berechnungen passen .Wie die Umfragen bei den Wahlbörsen, sollen auch unsere Vorschläge nur ergänzende Informationen für die Mitspieler liefern.

Prof. Dr. Walter Mohr
Rubicon72

RE: Zweiter Bericht zur BIP-Börse

Von Rubicon72 am 14.08.2014, 08:33 Uhr
#2
Das BIP ist gegenüber den Vorquartal gesunken. Dieser Wert dürfte aber preis- und saisonbereinigt sein. Bin gespannt, wie der Wert der Wahlbörse ausfällt. Die Teilnehmer schienen ohnehin schon etwas pessimistischer zu sein...
isabell

RE: Zweiter Bericht zur BIP-Börse

Von isabell am 14.08.2014, 08:59 Uhr
#3
Bei destatis wird auch von einem leichten Verlust gesprochen,etwa -0,2%.
Dann müsste Klasse 2 gewonnen haben.Aber die offiziellen Zahlen,auf deren Basis gespielt wurde,liegen noch nicht vor.
Rubicon72

RE: Zweiter Bericht zur BIP-Börse

Von Rubicon72 am 14.08.2014, 09:09 Uhr
#4
Ich denke, dass die Zahlen bis Anfang September vorliegen werden, dem offiziellen EU-weiten Tag der Veröffentlichung.
Beitrag 1 bis 4 von 4 Beiträgen