Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Forum » Rechts und Links

Beitrag 1 bis 10 von 21 Beiträgen
rabilein1

Rechts und Links

Von rabilein1 am 27.09.2013, 11:29 Uhr
#1
Rubicon72 beschreibt in seinem langem Absatz ganz gut, was die meisten Mensch unter "rechts" verstehen. Auch wenn es nur ein kleiner Teil der Links-Rechts-Beschreibung ausmacht.

Für mich ist Solidarität ein positiver Begriff und Egoismus ist es nicht. Wenn es bei Ihnen umgekehrt ist, dann ist für Sie "rechts" halt nicht schlecht. Sie sind dann ganz einfach "rechts".

Sie vertreten einfach eine Meinung oder Einstellung die ich und zum Glück noch viele andere, sehr schlimm finden.


Ich habe das Zitat einfach mal aus einem anderen Thread herausgelöst, weil sonst die Diskussion etwas durcheinander läuft.

Ich denke, dass die obige Definition einigermaßen zutrifft, wobei darin auch eine Menge Wertung steckt. Denn ob etwas "gut" oder "schlecht" ist, ist ja ganz persönlicher Geschmack.


Ich frage mich nun, ob von Natur aus der Mensch eher zu "links" oder "rechts" neigt.

Selbst Demokratie, so wie wir sie kennen, scheint nicht unbedingt der menschlichen Natur zu entsprechen, denn jahrhundertelang hat es doch in vielen Ländern der Erde nur diktatorische Strukturen gegeben und das, was nach obiger Definition als "rechts" bezeichnet wird.

Oder war man früher (19. Jahrhundert, Mittelalter, Steinzeit) besonders solidarisch gegenüber Minderheiten, Fremden etc.? Kann ich mir nicht vorstellen. Aber vielleicht weiß das Jemand besser.
Frankenstein

RE: Rechts und Links

Von Frankenstein am 27.09.2013, 13:27 Uhr
#2

--- Beitrag wurde entfernt ---

Oscar

RE: Rechts und Links

Von Oscar am 27.09.2013, 13:49 Uhr
#3
http://www.sueddeutsche.de/wissen/iq-und-politische-einstellung-konservative-sind-weniger-intelligent-1.13440
Kleiner Einwurf zu dem Thema...
mulsa69

RE: Rechts und Links

Von mulsa69 am 27.09.2013, 20:35 Uhr
#4
Sowohl Linke (Sozialisten) als auch Rechte (Konservative) befürworten einen starken Staat, schreiben dem Individuum in vielen Bereichen vor, wie es zu leben hat, um es vor sich selbst zu schützen, da sie es für nicht fähig halten, dieses über Eigeninitiative zu gewährleisten.
Demgegenüber steht der Liberalismus, der auf individuelle Freiheit und Eigenverantwortung setzt.

Die Attributierung der NPD (und ähnlicher Gruppierungen) als "rechts" ist ein Propagandatrick der Linken, da auch Faschisten die Plan- und Kommandowirtschaft gutheissen (Unternehmer waren im Nationalsozialismus nicht viel mehr als bessere Fabrikdirektoren, die das in der Menge zu dem Preis zu produzieren und verkaufen hatten, den das Nazi-Politbüro vorschrieb) und von daher in das sozialistische Lager einzordnen sind.

Die Begriffswolke "links" konzentriert sich auf Umverteilung und Gleichheit, die Wolke "rechts" eher um Nation und Tradition, die Wolke "liberal" um Freiheit und Eigenverantwortung.


Der Faschismus ist in manchen seiner Eigenschaften so diffus, dass er kaum in dieses einfache Schema gepresst werden kann. In Italien etwa strebte er auf lange Sicht die Rückkehr zur Agrarwirtschaft, Deindustrialisierung etc. an. Links? Rechts?

Einige wesentliche Ergänzungen müssen aber sein: linke Ideen haben ihre Wurzel in den Idealen der Aufklärung und der Franz. Revolution - Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit (heute auch mit "Solidarität" ergänzt). Die politische Rechte hingegen handelt(e) dezidiert aufklärungsfeindlich.

Die obige Gegenüberstellung Umverteilung/Gleichheit trifft mE auch nicht den Gegenpart zu Tradition/Nation. Die Linke war von Anfang an internationalistisch, das ist der passende Kontrapunkt zur national(istisch) denkenden und handelnden Rechten. Der Grund: die wesentlichen Unterschiede verlaufen für sie zwischen Oben und Unten, gleich in welcher Nation.

Rechte Gedanken zu überwinden hat sich für die Völker eindeutig ausgezahlt. Es fehlen nicht mehr viele Monate, dann haben wir 70 Jahre lang Frieden in Mitteleuropa, eine Zeitspanne wie es sie viele Jahrhunderte hier nicht gab. In den 70 Jahren davor brachten es unsre rechts denkenden Vorfahren fertig, ihren rechten Überzeugungen folgend, sage und schreibe dreimal Kriege mit ihren Nachbarn zu führen.
Im gleichen Zeitraum.

Gut, dass wir verglichen haben.
rnitsch

RE: Rechts und Links

Von rnitsch am 27.09.2013, 21:18 Uhr
#5
http://www.sueddeutsche.de/wissen/iq-und-politische-einstellung-konservative-sind-weniger-intelligent-1.13440
Kleiner Einwurf zu dem Thema...

Das ist aber sehr rechtspopulistisch, hier mit der Biologie daherzukommen!
rabilein1

RE: Rechts und Links

Von rabilein1 am 28.09.2013, 09:32 Uhr
#6
Vielleicht ist es wirklich nicht mehr angebracht, die Sache so eindimensional zu sehen - also nur von "Links" und "Rechts" zu reden.
Wie schon die obigen Ausführungen zeigen, gibt es wesentlich mehr Dimensionen bzw. sogar Überschneidungen in den Zielen von Linken und Rechten.

Also sollte man zum Beispiel nicht sagen "Er hat rechtes Gedankengut", sondern stattdessen "Er ist dafür, dass sich Nationen gegenseitig abgrenzen". So etwas ist deutlicher. Gleichzeitig könnte derselbe Mensch ja auch "links" sein, also dafür sein, dass innerhalb einer Nation alle untereinander solidarisch sind.

Denn: Auch wenn es nur sieben Parteien gibt, so kann es trotzdem siebenhunderttausend verschiedene Meinungen geben. Das ist m.E. kein Widerspruch.
rabilein1

RE: Rechts und Links

Von rabilein1 am 28.09.2013, 10:01 Uhr
#7
Das ist aber sehr rechtspopulistisch, hier mit der Biologie daherzukommen!

So ein Argument habe ich schon mal gehört.

Wieso sind denn Leute, die biologisch unbestrittene Wahrheiten sagen, "rechts"?
Ist denn die Biologie, die Natur, denn auch "rechts"???

Diese Biologie- und Naturgesetze gelten doch schon seit Adam und Eva. Die sind doch nicht von "Rechten" erfunden worden.


mulsa69

RE: Rechts und Links

Von mulsa69 am 28.09.2013, 12:14 Uhr
#8
Wieso sind denn Leute, die biologisch unbestrittene Wahrheiten sagen, "rechts"?
Ist denn die Biologie, die Natur, denn auch "rechts"???

Diese Biologie- und Naturgesetze gelten doch schon seit Adam und Eva. Die sind doch nicht von "Rechten" erfunden worden.


Die Natur ist natürlich;-) nicht rechts.

Aber vielleicht kann es rechts sein, sie über die KULTUR zu stellen?

(Kultur i.S.v. Ethik, Menschenwürde, Grundrechte etc.)
mulsa69

RE: Rechts und Links

Von mulsa69 am 28.09.2013, 12:17 Uhr
#9
... der Franz. Revolution - Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit (heute auch mit "Solidarität" ergänzt).


Mein Fehler: nicht Gerechtigkeit, sondern Brüderlichkeit.
Rubicon72

RE: Rechts und Links

Von Rubicon72 am 28.09.2013, 18:54 Uhr
#10
Also sollte man zum Beispiel nicht sagen "Er hat rechtes Gedankengut", sondern stattdessen "Er ist dafür, dass sich Nationen gegenseitig abgrenzen". So etwas ist deutlicher. Gleichzeitig könnte derselbe Mensch ja auch "links" sein, also dafür sein, dass innerhalb einer Nation alle untereinander solidarisch sind.
Das ist Nationalsozialismus und hinlänglich bekannt.
Ist denn die Biologie, die Natur, denn auch "rechts"???

Diese Biologie- und Naturgesetze gelten doch schon seit Adam und Eva. Die sind doch nicht von "Rechten" erfunden worden.
Sie vergessen die Kulturentwicklung des Menschen - gut, an manchen ist diese vorüber gegangen ;-). Aber diese führt erst zu unserem aufgeklärten System der Menschenrechte...
Beitrag 1 bis 10 von 21 Beiträgen