Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Forum » Prognosegüte der Wahlbörsen

Beitrag 51 bis 60 von 61 Beiträgen
gruener

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von gruener am 16.02.2015, 18:45 Uhr
#51
die frage ist, warum sollte man das?
es liegt doch im ermessen des jeweiligen anbieters, welche parteien er in einer prognose ausweist. und niemnand hindert die fgw, auch einen wert für die piraten oder andere kleinstparteien anzugeben.
pfosten

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von pfosten am 16.02.2015, 18:52 Uhr
#52
Die Antwort lautet, weil man sonst Äpfel mit Birnen vergleicht.
Es liegt jedoch im Ermessen des Anbieters, ob er auf diesen Umstand hinweisen möchte oder nicht. Anyway, wahlfieber hat ein sehr gutes Ergebnis geliefert.
Alternativlos

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Alternativlos am 16.02.2015, 19:02 Uhr
#53
Auf die Schnelle habe ich die Daten dreier weiterer Börsen berechnet:
SL2012: Gewinne: 70.4% Verluste: 70.3% (so würde ich das erwarten)
TH2013: Gewinne: 107.7% Verluste: 116.1% (so nicht, Nettokapitalabfluss)
SN2013: Gewinne: 172.6% Verluste: 155.6% (so nicht, Nettokapitalzufluss)

Wer Zeit und Lust hat, kann sich ja mal der übrigen Wahlbörsen annehmen, damit sich hier ein Gesamtbild ergibt.


Ich habe mir die Mühe gemacht:

MV 2011: Gewinne: 40,69% Verluste: 39,89%
Bayern 2013: Gewinne: 189,94% Verluste: 197,65%
NRW 2012: Gewinne: 232,79% Verluste: 194,02%
BW 2011: Gewinne: 73,72% Verluste: 68,93%
Bundesw 2013: Gewinne: 558,03% Verluste: 1.893,37% !!!
Hamburg 2015: Gewinne: 225,15% Verluste: 300,41% !!! (nach den letzten Endergebnissen von 22 Uhr)
Alternativlos

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Alternativlos am 16.02.2015, 19:14 Uhr
#54
Auf die Schnelle habe ich die Daten dreier weiterer Börsen berechnet:
SL2012: Gewinne: 70.4% Verluste: 70.3% (so würde ich das erwarten)
TH2013: Gewinne: 107.7% Verluste: 116.1% (so nicht, Nettokapitalabfluss)
SN2013: Gewinne: 172.6% Verluste: 155.6% (so nicht, Nettokapitalzufluss)

Wer Zeit und Lust hat, kann sich ja mal der übrigen Wahlbörsen annehmen, damit sich hier ein Gesamtbild ergibt.


Ich habe mir die Mühe gemacht:

MV 2011: Gewinne: 40,69% Verluste: 39,89%
Bayern 2013: Gewinne: 189,94% Verluste: 197,65%
NRW 2012: Gewinne: 232,79% Verluste: 194,02%
BW 2011: Gewinne: 73,72% Verluste: 68,93%
Bundesw 2013: Gewinne: 558,03% Verluste: 1.893,37% !!!
Hamburg 2015: Gewinne: 225,15% Verluste: 300,41% !!! (nach den letzten Endergebnissen von 22 Uhr)


3 weitere Daten:

HH 2011: Gewinne: +158,43% Verluste: 155,98%
SA 2011: Gewinne: + 56,43% Verluste: 64,66%
RP 2011: Gewinne: + 57,22% Verluste: 59,01%
Rubicon72

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Rubicon72 am 16.02.2015, 20:01 Uhr
#55
Vielen Dank, Alternativlos.
Die Werte der BTW stellen alles andere in den Schatten. Bei HH2015 ist der Abstand im Vergleich zur Prognose um 16 Uhr deutlich gesunken.

Wie gesagt: Hierzu sollten sich die Admins einmal äußern, sonst könnte hier ein sehr negativer Eindruck entstehen...
Alternativlos

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Alternativlos am 16.02.2015, 21:05 Uhr
#56
Wie gesagt: Hierzu sollten sich die Admins einmal äußern, sonst könnte hier ein sehr negativer Eindruck entstehen...


Wie lautet doch der Kommentar im Forum von Wahlfieber:

"Noch hüllen die sich weiterhin in Schweigen! In ein Schweigen, das offenbar schon länger währt. Zu lange. Sitzt da wer was aus?"

Wirklich schade, dass es mit einer offiziellen Antwort hier so lange dauert. Genau so kann ein sehr negativer Eindruck entstehen. (bzw. ist auch schon entstanden)

Ich werde mich hier nicht mehr dazu äußern, denn heute ist wie lange angekündigt mein (vorerst) letzter Tag bei PESM. Bei der PESM Wahlbörse Bremen werde ich nicht mehr mitmachen.
Rubicon72

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Rubicon72 am 20.02.2015, 14:56 Uhr
#57
Wie gesagt: Hierzu sollten sich die Admins einmal äußern, sonst könnte hier ein sehr negativer Eindruck entstehen...


Wie lautet doch der Kommentar im Forum von Wahlfieber:

"Noch hüllen die sich weiterhin in Schweigen! In ein Schweigen, das offenbar schon länger währt. Zu lange. Sitzt da wer was aus?"

Wirklich schade, dass es mit einer offiziellen Antwort hier so lange dauert. Genau so kann ein sehr negativer Eindruck entstehen. (bzw. ist auch schon entstanden)

Ich werde mich hier nicht mehr dazu äußern, denn heute ist wie lange angekündigt mein (vorerst) letzter Tag bei PESM. Bei der PESM Wahlbörse Bremen werde ich nicht mehr mitmachen.

Zur Info: Ich habe heute in obiger Angelegenheit per E-Mail bei PESM angefragt.
Alternativlos

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Alternativlos am 25.03.2015, 18:47 Uhr
#58
Wer oder was ist denn diese "helfende Hand"?


Es sind die Admins.
Und wo bleibt dann das Geld bzw. die Aktien??


Aktien werden auf "Knopfdruck" in das Spiel eingebracht oder auch wieder vernichtet. Je nachdem wie es der Admin möchte.
Genauso entsteht oder verschwindet dann das Geld....allerdings tauchte der Admin bisher nicht mit einem eigenen Account hier auf (man würde das dann ja in der Rangliste sehen).
So entstehen dann die Differenzen, denn am Ende muss die Summe aus positiver Performance und negativer Performance der Teilnehmer ja immer identisch sein. Dies war hier leider öfters nicht der Fall (mal stärker ausgeprägt und mal weniger stärker ausgeprägt).
Bei der Hamburg Wahl hatte man den Eindruck, dass der Admin den Kurs der AfD am letzten Tag unbedingt in der Nähe der Master Prognose haben wollte. Am Ende erwies sich das sogar als schwerer Fehler und man verhinderte dadurch einen etwas besseren MAF Wert für PESM.


Hier sind nochmal die Werte aus den vergangenen Wahlen. Bei manchen Wahlen waren die Eingriffe der "helfenden Hand" in den Markt allerdings enorm. Dazu zählte auch die Hamburg Wahl.

https://boerse.prognosys.de/forum/thema/118/6#post53
Auf die Schnelle habe ich die Daten dreier weiterer Börsen berechnet:
SL2012: Gewinne: 70.4% Verluste: 70.3% (so würde ich das erwarten)
TH2013: Gewinne: 107.7% Verluste: 116.1% (so nicht, Nettokapitalabfluss)
SN2013: Gewinne: 172.6% Verluste: 155.6% (so nicht, Nettokapitalzufluss)

Wer Zeit und Lust hat, kann sich ja mal der übrigen Wahlbörsen annehmen, damit sich hier ein Gesamtbild ergibt.


Ich habe mir die Mühe gemacht:

MV 2011: Gewinne: 40,69% Verluste: 39,89%
Bayern 2013: Gewinne: 189,94% Verluste: 197,65%
NRW 2012: Gewinne: 232,79% Verluste: 194,02%
BW 2011: Gewinne: 73,72% Verluste: 68,93%
Bundesw 2013: Gewinne: 558,03% Verluste: 1.893,37% !!!
Hamburg 2015: Gewinne: 225,15% Verluste: 300,41% !!! (nach den letzten Endergebnissen von 22 Uhr)


3 weitere Daten:

HH 2011: Gewinne: +158,43% Verluste: 155,98%
SA 2011: Gewinne: + 56,43% Verluste: 64,66%
RP 2011: Gewinne: + 57,22% Verluste: 59,01%

revolutz

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von revolutz am 26.03.2015, 07:21 Uhr
#59
Mir gefällt dieser Eingriff in die Wahlbörse nicht. Auf welcher Grundlage erfolgt er denn überhaupt? Immerhin wetten wir bei der Wahlbörse ja um richtiges Geld (wenn auch nur mit symbolischen Beträgen). Da kann doch nicht jemand von der Spielleitung kommen und die Kurse verändern.
Alternativlos

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Alternativlos am 26.03.2015, 09:54 Uhr
#60
Doch die Spielleitung kann das - leider!
Beitrag 51 bis 60 von 61 Beiträgen