Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Forum » Prognosegüte der Wahlbörsen

Beitrag 41 bis 50 von 61 Beiträgen
gruener

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von gruener am 22.08.2014, 14:40 Uhr
#41
wahlbörsen leben von informationen und verarbeiten diese entsprechend. eine wahlumfrage ist eine solche information, die in eine wahlbörse einfließt und deren kurswerte verändern kann.
wahlbörsen sind nicht perfekt, deren user können auch in ihrer gesamtheit irren.
der kurs der npd ist womöglich ein gutes beispiel dafür. dahinter steckt vlt. die annahme, das antreten der afd wird der npd erhebliche stimmenanteile kosten. wer jedoch einmal eine analyse der letzten wahlen mit afd-beteiligung vorgenommen hat, hätte leicht erkönnen können, dass dies nicht unbedingt der fall ist. die afd speist sich primär aus anderen parteien.
und auch aus einem anderen grund ist deine feststellung alles andere als allgemeingültig: auf wahlfieber hat sich der kurs der npd kaum verändert, er lag zuvor eh mehr oder weniger deutlich über 4 %, dafür waren afd und fdp niedriger angesetzt. wäre ich frech, würde ich unterstellen: die umfragen haben nur das bestätigt, was die wahlfieber-plattform schon seit wochen prognostiziert. :-)

warum war das aber auf PESM anders?
zwei mögliche ursachen:
1. die user haben sich geirrt.
2. die hiesige wahlbörse wurde manipuliert. (bzgl. wahlfieber kann ich eine manipulation der sachsenmärkte rundum verneinen)
gruener

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von gruener am 22.08.2014, 14:45 Uhr
#42
es gibt noch eine mögliche dritte ursache:
3. die zusammensetzung der wahlfieber-community ist stark abweichend von PESM. es fehlen u.a. die parteisoldaten. sperrorder für einzelne parteien, die die community nicht von sich aus knacken und beheben konnte, hat es schon länger nicht mehr gegeben.
danebod

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von danebod am 06.11.2014, 20:43 Uhr
#43
Web of Trust sagt, man soll die Spammer-url lieber nicht anklicken...
Alternativlos

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Alternativlos am 15.02.2015, 23:15 Uhr
#44
Die MAF Zahlen stehen noch nicht ganz genau fest, aber auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob Wahlfieber die PESM Wahlbörse knapp geschlagen hat.
Beim AfD Ergebnis hatte Wahlfieber sogar eine "Punktlandung". Hier gab es aber wohl auch keine "helfende Hand" am letzten Tag wie bei PESM, denn die Umsätze in der AfD Aktie waren am 15.2. auf Wahlfieber sehr gering.

Schade, dass PESM diese Chance so "leichtfertig" verspielt hat, wenn man sich das Posting von Barbara durchliest.

http://wahlfieber.de/de_du/forum/Bundestagswahl/6200/1/#posting1
Alternativlos

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Alternativlos am 16.02.2015, 09:09 Uhr
#45
Der überlegende Sieger ist diesmal www.wahlfieber.de !
Mit einem MAF von 0,58 auf Schlusskursbasis waren sie sogar noch besser als die FGW mit 0,77.
Herzlichen Glückwunsch!
Alternativlos

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von Alternativlos am 16.02.2015, 13:35 Uhr
#46
Im Forum der Wahlbörse wahlfieber.de wird jetzt über PESM geschrieben. Dies wird sicherlich auch Rubicon72 mit Interesse lesen.
http://wahlfieber.de/de_du/forum/Bundestagswahl/6201/2/#posting2
Rubicon72

Eingriffe

Von Rubicon72 am 16.02.2015, 14:49 Uhr
#47
Im Forum der Wahlbörse wahlfieber.de wird jetzt über PESM geschrieben. Dies wird sicherlich auch Rubicon72 mit Interesse lesen.
http://wahlfieber.de/de_du/forum/Bundestagswahl/6201/2/#posting2

Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe allerdings zu keinem Zeitpunkt von "Manipulation" gesprochen (wird dort glücklicherweise auch nicht behauptet). In der Tat wäre es aber sehr gut, zu wissen, wie der Handel auf PESM beeinflusst wurde, denn irgendeinen Eingriff, der über Maximalgebote hinausgeht, muss es gegeben haben.

Und falls hierzu keine Transparenz hergestellt wird, wird das dem Ansehen dieser Wahlbörse Schaden hinzufügen. Ich halte es für einen Irrweg, die Jagd nach dem geringsten MAF zum Fetisch zu erklären und dafür zu höchst zweifelhaften Mitteln zu greifen. Ich persönlich halte jede Wahlbörse für ein interessantes Experiment, wie eine heterogen zusammengesetzte und von teils sehr unterschiedlichen Motivationen getriebene Teilnehmerschar zu einer brauchbaren Prognose kommt. Ob diese nun etwas schlechter oder besser als die allerletzten Umfragen oder ein sog. "Master-Vote" ist, ist einerlei. Wichtig ist doch dabei, dass diese Prognose allein durch den Handel am Markt, also völlig nachvollziehbar, zustande kommt. Bei Umfragen wissen wir im Regelfall nicht, wie deren Daten genau ermittelt wurden. Genau jene Transparenz zeichnet eine solche Börse gegenüber jedweder "Projektion" aus. Diese Börse hat auch bislang immer Kursübertreibungen -- notfalls durch Gebotsschranken -- wieder eingefangen. Dieses Mittel ist aber jedem Teilnehmer bekannt. Keinem Teilnehmer bekannt ist aber bislang, wie die unterschiedlichen Summen von Gewinnen und Verlusten in einem Markt entstehen sollen, bei denen jeder Händler mit dem identischen Kapital arbeitet und nur gesamte Aktienpakete von der Bank gekauft bzw. an diese verkauft werden können.
Rubicon72

Eingriffe - Ergänzung

Von Rubicon72 am 16.02.2015, 14:52 Uhr
#48
Ein ggf. noch wichtigerer Punkt ist auch, dass nach bisheriger Kenntnis die Verluste deutlich größer als die Gewinne bei der Wahlbörse ausgefallen sind, und zwar auf Basis von Barbaras Zahlen gut 110%-Punkte. Wohin ist dieses Kapital geflossen?
Rubicon72

Eingriffe - Daten

Von Rubicon72 am 16.02.2015, 15:08 Uhr
#49
Auf die Schnelle habe ich die Daten dreier weiterer Börsen berechnet:
SL2012: Gewinne: 70.4% Verluste: 70.3% (so würde ich das erwarten)
TH2013: Gewinne: 107.7% Verluste: 116.1% (so nicht, Nettokapitalabfluss)
SN2013: Gewinne: 172.6% Verluste: 155.6% (so nicht, Nettokapitalzufluss)

Wer Zeit und Lust hat, kann sich ja mal der übrigen Wahlbörsen annehmen, damit sich hier ein Gesamtbild ergibt.
pfosten

RE: Prognosegüte der Wahlbörsen

Von pfosten am 16.02.2015, 17:44 Uhr
#50
Der überlegende Sieger ist diesmal www.wahlfieber.de !
Mit einem MAF von 0,58 auf Schlusskursbasis waren sie sogar noch besser als die FGW mit 0,77.
Herzlichen Glückwunsch!

Der mittlere absolute Fehler veringert sich, wenn man die Anzahl der vergleichenden Messungen erhöht. Das soll heissen, wenn man für wahlfieber den MAF mit den sonstigen als kumulierten Wert berechnet, dann lautet das Ergebnis 0,85. Das ist ein sehr guter Wert, jedoch nicht besser als FGW.
Beitrag 41 bis 50 von 61 Beiträgen