Einloggen

Passwort vergessen?

oder

Connect with Facebook

Sicher zahlen mit Paypal

PayPal-Bezahlmethoden
PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Du bei uns sicher, einfach und schnell bezahlen kannst — und das kostenlos.

Forum » Probleme im Wahlkampf der Parteien

Beitrag 1 bis 10 von 10 Beiträgen
Alternativlos

Probleme im Wahlkampf der Parteien

Von Alternativlos am 04.09.2013, 19:36 Uhr
#1
Mal ein neues Thema: "Die Probleme der Parteien im Wahlkampf"
Da kann man bald sicher zu jeder Partei etwas schreiben.

Beginnen wir doch zuerst mal mit der CDU - sie hat derzeit wohl etwas Mobilisierungsprobleme.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahlkampf-in-duesseldorf-merkel-droht-halbleere-halle-a-920403.html

Eigentlich unverständlich, dass die Anhänger der CDU so träge im Wahlkampf sind. Aber wenn man halt bereits im rauschenden Siegestaumel ist, dann kann man leicht die Außenseiter übersehen, die sich langsam im Hauptfeld von hinten nach vorne kämpfen...g*
Alternativlos

Probleme der Parteien im Wahlkampf

Von Alternativlos am 04.09.2013, 19:56 Uhr
#2
2. Piraten
Mich wundert es auch, dass die Piraten keinen Straßenwahlkampf so wie die AfD betreiben. Den Piraten ist ja ihr zentrales Thema geradezu in den Schoß gefallen, doch sie machen nix daraus.

Der Bericht beschreibt schön die Problematik der Piraten im Wahlkampf.



Ein echte Enttäuschung sind die Piraten: Als Hoffnung einer ganzen Technologie-Generation angetreten, versinkt die Partei in der Bedeutungslosigkeit – und macht auch keine Anstalten, sich aus dem 3 Prozent-Bereich zu bewegen. Dies ist der kompletten Konzeptionslosigkeit der Truppe geschuldet und ein echtes Phänomen: Noch nie haben sich die Medien so massiv mit dem Kern-Thema der Piraten – Freiheit des Internet, Datenschutz und Überwachung – beschäftigt wie in diesen Monaten. Doch der NSA-Skandal geht an den Piraten spurlos vorbei.

Der größte Unterschied zwischen den beiden neuen Parteien – AfD und Piraten – scheint darin zu liegen, dass die AfD-Leute sich offenbar bis zum Umfallen die Füße wund laufen, weil sie für eine Sache kämpfen und glauben, dass politische Veränderungen möglich sind. Die Piraten dagegen, so hat man den Eindruck, können mit dem ganzen politischen System nichts anfangen – und haben daher kein gesteigertes Interesse auf einen harten, mit persönlichem Engagement verbundenen Wahlkampf.


http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/04/umfrage-afd-bei-4-prozent-piraten-ganz-schwach/
pfosten

RE: Probleme im Wahlkampf der Parteien

Von pfosten am 04.09.2013, 20:27 Uhr
#3
Aber wenn man halt bereits im rauschenden Siegestaumel ist, dann kann man leicht die Außenseiter übersehen, die sich langsam im Hauptfeld von hinten nach vorne kämpfen...g*

Außenseiter? Ihr definiert euch doch eher in der Mitte des politischen Spektrums. Oder _glaubst_ das etwa nicht ...
rabilein1

RE: Probleme im Wahlkampf der Parteien

Von rabilein1 am 05.09.2013, 07:23 Uhr
#4
AfD und Piraten = Da kann man im Moment sowieso noch nicht sagen, was da langfristig draus wird.
Ich kann jetzt nur von meiner eigenen persönlichen Empfindung sprechen: Vor einigen Monaten waren die Piraten groß im Gespräch. Jetzt sind die irgendwie untergegangen, dritte oder vierte Reihe sozusagen.

Und die AfD und ihre Vertreter würde ich gar nicht kennen, wenn der Lücke nicht letzte Woche bei einer Veranstaltung mit Pfefferspray angegriffen worden wäre - darüber wurde berichtet. Und wenn Alternativlos in diesem Forum nicht dauernd über diese Partei schreiben würde. Das fällt natürlich auch irgendwann mal auf.
Alternativlos

RE: Probleme im Wahlkampf der Parteien

Von Alternativlos am 05.09.2013, 08:42 Uhr
#5
Und die AfD und ihre Vertreter würde ich gar nicht kennen, wenn der Lücke nicht letzte Woche bei einer Veranstaltung mit Pfefferspray angegriffen worden wäre - darüber wurde berichtet.
------------------------------------------------------------------------
Genau, und damit sind wir bei

3. Die Probleme der AfD im Wahlkampf

Nach meiner Ansicht liegen die größten Probleme der AfD im (noch) unzureichenden Bekanntheitsgrad. Sicherlich nicht ganz unschuldig daran sind die Medien, die besonders in den letzten 2-3 Monaten die Berichterstattung über die AfD (bewußt?) sehr stark einschränkten.
Wurde nach der Parteigründung im Frühjahr diesen Jahres noch etwas ausführlicher berichtet und Vertreter (Prof. Lucke) in die Talkshows (z.B. Hart aber fair) eingeladen, ebbte das anschließend völlig ab. Ob das eine gewollte Strategie war oder nicht, wage ich nicht zu beantworten.
Ich finde allerdings, man hätte durchaus mehr berichten müssen( z.B. TV-Talkshows), denn wenn es eine Partei, die erst vor wenigen Monaten gegründet worden ist, sogar auf Anhieb den Einzug in den Bundestag schaffen kann, dann ist das aus meiner Sicht eine wirklich absolute Sensation und soetwas hat es in Deutschland wohl in den letzten Jahrzehnten noch nie gegeben. Außerdem ist das Hauptthema der Partei, die wichtigste Zukunftsfrage für Deutschland überhaupt, was auch letztens der Sohn von Helmut Kohl bei Günter Jauch ansprach und das der CDU vorwarf. Schon allein aus diesem Grund müssen(!) die Medien mehr berichten, denn es geht hier um eine Richtungsentscheidung für Deutschland und da ist es sehr hilfreich, wenn auch konstruktive (alternative) Diskussionspunkte in die öffentliche Meinungsfindung einfliessen.
Zum Glück besteht heute Abend im ZDF um 22:15 bei Maybritt Illner zum Thema "Der große Euro-Schwindel", endlich einmal wieder die Chance, dass Prof.Lucke die Positionen der AfD den Bürgern von Deutschland erklären kann. Und wer heute Abend keine Zeit hat, es gibt ja noch die ZDF-Mediathek. http://maybritillner.zdf.de/

Zum Abschluss noch eine letzte Anmerkung. Trotz dieser genannten Probleme, ist es durch die unglaubliche Aufopferung und Einstzbereitschaft aller AfD Mitglieder gelungen, die Partei innerhalb weniger Monate bereits so weit vorwärts zu bringen, dass Forsa sie gestern schon auf 4% setzte. Wenn die anderen Parteien in Deutschland auch so ein tolles Engagement im Wahlkampf zeigen würden (was eigentlich sehr wünschenswert wäre), dann bräuchte man sich in Deutschland sicher nicht so sehr über Desinteresse und mangelnde Wahlbereitschaft zu beklagen, denn wie man überall an den Wahlkampfständen der AfD sieht, ist die Bevölkerung Deutschlands schon sehr interessiert wenn es um wichtige politische Fragen und Probleme in unserem Land geht.
mulsa69

sooosooo, ah ja

Von mulsa69 am 05.09.2013, 08:58 Uhr
#6
Nach meiner Ansicht liegen die größten Probleme der AfD im (noch) unzureichenden Bekanntheitsgrad. Sicherlich nicht ganz unschuldig daran sind die Medien, die besonders in den letzten 2-3 Monaten die Berichterstattung über die AfD (bewußt?) sehr stark einschränkten.
Wurde nach der Parteigründung im Frühjahr diesen Jahres noch etwas ausführlicher berichtet und Vertreter (Prof. Lucke) in die Talkshows (z.B. Hart aber fair) eingeladen, ebbte das anschließend völlig ab. Ob das eine gewollte Strategie war oder nicht, wage ich nicht zu beantworten.
Ich finde allerdings, man hätte durchaus mehr berichten müssen( z.B. TV-Talkshows)....


Dir ist schon bewusst, dass alle Sender von ca. Ende Juni bis ca. Ende August eine Sommerpause für ihre Talkshows einlegen?
Außer Sommerinterviews in Bericht aus Berlin bzw. Berlin direkt lief da Null.
Wie jedes Jahr.
Aber Hauptsache mal subtil was angedeutet, insinuiert, irgendwas wird schon hängen bleiben...: man wird so unterdrückt, weil man zu den Talkshows, die nicht liefen, nicht eingeladen wurde.......... alles klar
rabilein1

RE: Probleme im Wahlkampf der Parteien

Von rabilein1 am 05.09.2013, 12:53 Uhr
#7
Nach meiner Ansicht liegen die größten Probleme der AfD im (noch) unzureichenden Bekanntheitsgrad. Sicherlich nicht ganz unschuldig daran sind die Medien, die besonders in den letzten 2-3 Monaten die Berichterstattung über die AfD (bewußt?) sehr stark einschränkten.

Ich finde allerdings, man hätte durchaus mehr berichten müssen( z.B. TV-Talkshows), denn wenn es eine Partei, die erst vor wenigen Monaten gegründet worden ist, sogar auf Anhieb den Einzug in den Bundestag schaffen kann, ...


Es gibt rund zwei Dutzend Parteien, die auf dem Bundestags-Wahlzettel stehen. Und die Medien sind gesetzlich verpflichtet, die Werbespots von allen Parteien zu senden (so steht es jedenfalls im Abspann).

Wieso sollten sie aber ausgerechnet der AfD unter all den (noch) nicht im Bundestag vertretenen Parteien extra Sendezeit geben? Dann würden sich wieder alle anderen (zu recht) beschweren.

Am Anfang wird einer neugegründeten Partei nichts anderes übrigbleiben als - wie du schon schreibst - unter "unglaublicher Aufopferung und Einstzbereitschaft aller AfD Mitglieder" sich in der Bevölkerung bekannt zu machen.

Ist so ähnlich wie "Die Grünen" vor 30 Jahren. Das war am Anfang auch nur ein kleines Häufchen, die keiner so richtig ernst genommen hatte. Dass die dann irgendwann mal sogar den Außenminister stellen würden, das hätte damals keiner gedacht.




Rubicon72

RE: Probleme im Wahlkampf der Parteien

Von Rubicon72 am 07.09.2013, 13:27 Uhr
#8
Nach meiner Ansicht liegen die größten Probleme der AfD im (noch) unzureichenden Bekanntheitsgrad. Sicherlich nicht ganz unschuldig daran sind die Medien, die besonders in den letzten 2-3 Monaten die Berichterstattung über die AfD (bewußt?) sehr stark einschränkten.

Durch die Wiederholung werden Unwahrheiten nicht wahrer... Ich habe vor einigen Wochen in diesem Thread schon einmal darauf hingewiesen, dass durchaus viel über die Kleinpartei berichtet wird - deutlich mehr, als man bei einem erwarteten Wahlergebnis von 2-3% vermuten würde.
Alternativlos

RE: Probleme im Wahlkampf der Parteien

Von Alternativlos am 18.09.2013, 18:26 Uhr
#9
Helmut Schmidt spricht die Wahrheit aus.
„Die Zukunft der Europäischen Union und unserer gemeinsamen Währungsgruppe aus 17 Staaten ist höchst zweifelhaft. Spätestens im Laufe des Jahres 2014 werden wir Deutschen – vor allem wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage in Griechenland, in Portugal und in anderen Ländern Südeuropas – von allen Seiten zur Kasse gebeten. Und das, obwohl Frau Merkel das Volk darauf eingestimmt hat, dass wir nicht zahlen werden. Das ist eine sehr unerfreuliche Situation und viele werden das nicht gerne hören. Aber es wird sich schon in wenigen Monaten herausstellen, dass es die Wahrheit ist.“

http://www.bild.de/politik/inland/bundestagswahl/steinbrueck-schmidt-schroeder-im-bild-interview-32435648.bild.html

Genau diese Aussagen sind die Grundprobleme von der CDU und Frau Merkel und das wird Frau Merkel im Wahlkampf in den letzten Wochen noch Probleme bereiten. Egal ob man auf riesigen Wahlplakten ihre gefalteten Hände sieht. Die BILD-Zeitung lesen dann halt doch mehr Bürger.
Es gibt viele Menschen, die sich deswegen von den Regierungsparteien abwenden - zu ALTERNATIVEN!
mulsa69

RE: Probleme im Wahlkampf der Parteien

Von mulsa69 am 18.09.2013, 19:16 Uhr
#10
Genau diese Aussagen sind die Grundprobleme von der CDU und Frau Merkel und das wird Frau Merkel im Wahlkampf in den letzten Wochen noch Probleme bereiten. Egal ob man auf riesigen Wahlplakten ihre gefalteten Hände sieht. Die BILD-Zeitung lesen dann halt doch mehr Bürger.
Es gibt viele Menschen, die sich deswegen von den Regierungsparteien abwenden - zu ALTERNATIVEN!


Hihi, lieber Alternativlos!

Rate mal, hihi, woran man merkt, dass Du auch diesen Abschnitt - wieder einmal - hihi, einfach nur abgeschrieben hast...

Viele Grüße

hihi *g*
Beitrag 1 bis 10 von 10 Beiträgen

Newsletter

Keine Wahlbörse mehr verpassen!

Kundenservice

Fragen, Anregungen und Kritik?

Schreib uns eine Email an:
pesm@prognosys.de

Sicherheit

Click for Certificate Validation
  • Sichere SSL-Verbindung
  • Datenschutz garantiert